Dieser Text basiert auf einem Artikel von Prof. Dyakowska, Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied des PON-Klubs Polen.

Die ersten schriftlichen Informationen über die Rasse datieren aus dem 16. Jahrhundert. Paradoxerweise stammen diese ersten Veröffentlichungen aus England. Die inzwischen verstorbene Mrs. Willison, als deren Verdienst es gilt, aus dem Bearded Collie einen modernen Ausstellungshund geschaffen zu haben, schrieb in ihrem Buch:

"Um 1415 trieben die Polen mit anderen Ländern Handel, und es existieren genaue Aufzeichnungen über die Geschäfte eines gewissen G. Grabski, der mit seinem Handelsschiff von Danzig nach Schottland segelte, um Getreide gegen schottische Schafe zu tauschen. An Bord seines Schiffes befanden sich auch sechs Polnische Niederungshütehunde."

Schliesslich wurden drei dieser Hunde für einen geringen Preis an einen schottischen Schäfer verkauft, der sie ihrer hervorragenden Arbeit wegen bewunderte.

Die nächste Information stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert. Der langhaarige, mittelgrosse Hirtenhund wird in einer schriftlichen Anordnung der Prinzessin Jablonowska erwähnt, in der sie befahl, dass solche Hunde wegen ihrer hervorragenden Arbeitsqualitäten von den Schäfern ihrer Ländereien in Podlasie (nordöstliches Polen) zu halten seien.

Im Jahre 1779 beschrieb Christopher Kluk, ein anerkannter Zoologie- und Botanik-Autor, einen Hund, der mit ziemlicher Sicherheit als Ahne des Nizinny angesehen werden darf. Aufgrund des zotteligen Fells benutzte er das Wort "Pudel": " ... Pudel, im allgemeinen mittelgross, zottelig, sind sehr schlaue Hunde und haben fast menschliche Intelligenz. Kein anderer Hund kann mit ihnen im Hüten von Herden verglichen werden."

Die Aufzeichnungen zeigen, dass der mittelgrosse, zottelige Hütehund seit Jahrhunderten in Polen existierte, vornehmlich im östlichen und nördlichen Teil. Es gibt keinen Zweifel, dass dieser Hund von einem asiatischen Schäferhund (Typ Tibet-Terrier) abstammt, der ebenfalls der Urahn des Puli, des Katalanen, des Schapendoes und anderer Rassen ist. Da die Rasse zumeist wegen ihrer Arbeitsqualität gehalten wurde, wurde auf den Typ überhaupt nicht geachtet...

Anfang unseres Jahrhunderts, als das Interesse an der Zucht reinrassiger Tiere in Polen auch bei den Hunden begann, richtete sich das Interesse einiger Leute auch auf diese intelligenten ländlichen Hunde. Den Anfang der Zucht verdanken wir den drei Damen Maria Czetwerinska-Grocholska, Wanda und Róza Zóltowska.

Prinzessin Grocholska hatte einige Hunde ähnlichen Typs gekauft und begann mit ihrer Zucht auf dem Gut in Planta (östliches Polen). Zum ersten Mal stellte sie zwei ihrer Hunde 1924 aus. Die Hunde waren von unbekannter Herkunft, aber ab 1930 stellte sie ihre selbstgezüchteten Tiere aus. Ihre Spitzenzuchthündinnen waren Fajka und Fryka, ihre Spitzenzuchtrüden Sep und Wykop.

Die Damen Zoltowskie begannen in den 30-er Jahren zu züchten; ihr erstes Zuchtpaar stammte aus Planta (namentlich Fajkus z Planty und Tuska z Planty). Sie züchteten fünf Würfe mit diesem Paar. Alle diese Hunde waren ziemlich ähnlich im Typ: mittelgross, rein weiss oder bisquit-farben mit dunklen Abzeichen am Kopf. Die meisten von ihnen waren von Geburt her kurzrutig.

Die Pionierarbeit dieser Damen bewirkte ein wachsendes Interesse an der Rasse. 1937 wurde ein Artikel über ein Forschungsprogramm zur Festigung und Entwicklung der Rasse in einer offiziellen Zeitung der Arbeitshundegesellschaft, "Mein Hund", veröffentlicht. Frau Zoltowska schrieb dort:

"In unserer Region (d.h. im östlichen Teil Polens) fanden wir einen speziellen Typ von Hütehunden. Der Zuchttyp bleibt, obwohl die Landbevölkerung ihm keine besondere Beachtung schenkt, stark und einheitlich. In unserer Zucht haben wir nie Welpen unterschiedlichen Typs, Fells oder Farbe gesehen.Diese Hunde sind begeistert von der Arbeit mit Schafen und Kühen. Auch sind sie gute Wachhunde. Darüber hinaus sind sie auch sehr intelligente, freundliche Haustiere."

Der zweite Weltkrieg zerstörte die Bemühungen, die Zucht des Polski Owczarek Nizinny zu beginnen. Frau Zoltowska hatte den Krieg und den Warschauer Aufstand mit zweien ihrer Hunde überlebt. Später liess sie sich in Krakau nieder - mehr ist von ihr nicht bekannt.

Erst als der polnische Verband 1948 gegründet wurde, wurden in Bydgoszcz (nördlicher Teil Polens) neue Versuche unternommen, die Rase zu retten und zu festigen. Pionierzüchter erhielten starke Unterstützung durch die dortigen Offiziellen, und Dank muss der verstorbenen Frau Dubrowinowa gezollt werden, die den ganzen Plan zur neuen Etablierung der Rasse organisiert hatte.

Die Pionierzüchter waren die verstorbene Frau Kusionowicz, Bydgoszcz - ihr Zwinger "Babia Wies" existierte bis 1956 - und die Stütze der Zucht, Frau Dr. Hryniewicz mit ihrem Zwinger "Kordegarda", die auch heute noch züchtet. Frau Dr. Hryniewicz liess sich 1945 zunächst in einem kleinen Dorf an der Ostsee nieder. Später zog sie in die Kleinstadt Leba, wo sie auch heute noch lebt. Als Tierärztin und Züchterin einiger anderer Rassen war sie von den einheimischen Schäferhunden begeistert. Sie kaufte zwei Exemplare - Kurta und Laska - von einem Landsmann. Bald nahm sie Kontakt mit Frau Kusionowicz auf und kaufte zwei ihrer Welpen. Schliesslich erhielt sie eine weisse Hündin aus Krakau, die sehr stark den Vorkriegshunden ähnelte. Es ist gut möglich, dass die Hündin von dem Zoltowska-Paar, das den Krieg überlebt hatte, abstammte.

1957 wurden vier polnische Niederungshütehunde in Bydgoszcz ausgestellt. Es gab keinen Rassestandard, aber der dominierende und bevorzugte Typ war mittelgross, lebhaft, aufmerksam und hatte zotteliges (niemals seidiges oder wolliges) Fell und zeigte keine Ähnlichkeit mit dem Pudel oder dem Malteser. Der Rassestandard (geschrieben von Frau Dubrowinowa) wurde 1949 akzeptiert.

In der Zwischenzeit züchtete Frau Dr. Hrynewicz den bekannten Hund "Smok z Kordegardy" aus der Verpaarung Kurta und und Laska. Smok wurde der "Vater der Rasse". Schon bald wurde im Kordegardy starke Inzucht auf ihn betrieben. Glücklicherweise brachte diese Inzucht die Vereinheitlichung des Rassetyps ohne Erbfehler. Der nächste bekannte Hund dieses Zwingers war der 1976 geborene "Doman z Kordegardy".

Erst nach 1970 nahm die Popularität dieser Rasse zu. Viele neue Züchter begannen mit der Zucht - vornehmlich mit Hunden, die von Dr. Hryniewicz gezüchtet worden waren, einige benutzten aber auch Hündinnen mit unbekannter Abstammung. Gegenwärtig wird die Zahl der in ihrem Ursprungsland vom polnischen Hundeverband registrierten polnischen Niederungshütehunde auf ca. 2'600 registrierte Exemplare geschätzt.

Das Interesse an der Rasse bleibt stark und stabil, ohne dass aus dem Polski Owczarek Nizinny ein Modehund zu werden droht.

© 2018  Pon-vom-Hollywuff
Sabine Holdorf - Winkel 408 - 5057 Reitnau - Tel. 0041 41 390 44 33 - sabine.holdorf@pon-vom-hollywuff.ch